DEMASKIERE DEINE VERKLEIDETE NEGATIVITÄT.

Sprenge deine Zukunft frei. (wenn es nicht so läuft wie es eigentlich laufen sollte)

Ich war kürzlich in Carmel in Kalifornien, mit drei anderen Heldinnen träumten wir zusammen mit Linda Sivertsen unsere gewinnenden Buchverträge ins Leben. Es waren vier sprudelnde Retreattage mit verkörperten Musen, wundervollen Geschichten und meiner „Buch-Schamanin“ Linda.

Natürlich träume ich, dass Jesus das Buch und der Rest der Serie ein Bestseller wird. Jeder Autor tut das, genau wie eine Mutter, die immer denkt, dass ihr Kind, das schönste und talentierteste ist. Ja, das tue ich.

Am letzten Morgen, wachte ich auf und bevor SIE sich ungesehen wieder in die unsichtbare Welt davonstehlen konnte, konnte ich einen Blick auf ihr Verschwinden in der Dämmerung erhaschen. Der Schatten ihrer fließenden Roben hatte meine sofortige Aufmerksamkeit auf sich gezogen und ich folgte ihren Spuren tief in meine inneren Welten.

Stimmen aus der geheimen Kammer begannen sich zu entzünden.

„Keiner will dieses Buch lesen; keine Seele ist an der wirklichen Geschichte von Jesus interessiert.
In Wirklichkeit ist Jesus nicht schick genug für diese Welt.
Du wirst niemals ein großes Publikum finden, das liebt wofür du brennst.
Dein Herz-Stück wird in den Augen der heutigen Welt niemals so interessant und cool sein, wie es für dich ist.
Du bist immer für deinen Glauben verfolgt worden. Warum sollte das heute anders sein?“

Ich war heimlich der „Göttin der Negativität“ in ihr Reich gefolgt.
Sie ist eine Göttin der Illusionen, die uns verführt uns über unsere Lebensumstände zu beschweren. Sie wandert in unseren Nächten und wächst in unseren Träumen von unseren Sorgen und Ängsten. Sie beherrscht den Raum. Sie ist eine Meisterin darin, vorzutäuschen etwas anderes zu sein, als es ist.

Negativität ist irrational. Sie bringt Geschichten hervor und dreht Optimismus um zu einem verneinenden Magnet. Sie ist ein besessener Sammler von Erfahrungen, die wir verweigern bewusst zu verdauen. Stattdessen pinnen wir diese an eine Berühmtheitenwand in einem vergessenen Raum von uns selbst, den wir dann für immer verlassen. Wir lassen sie alleine und ungeschützt. Negativität kennt diese Räume und wandelt unsere Geheimnisse in furchtbare Erinnerungen. Und weil wir ihr diesen Raum zurückgelassen haben, besitzt sie unsere Macht.

Sie stand da, bereit zu verschwinden. Aber stattdessen entschied sie sich, mir in die Augen zu sehen.

„Warum haben sie uns in Jesus Zeiten verfolgt? Warum hassten sie uns dafür wer wir waren?“ fragte ich.

Sie fand meine Frage hysterisch lustig.

Das WARUM blieb unbeantwortet; es war die falsche Frage.
Ich wusste es.

„Was willst du mich lehren?“ versuchte ich es erneut.

„DU NIMMST ES PERSÖNLICH!“
Jetzt war sie stolz aufgerichtet.

Plötzlich war ich zurück in meinem inneren Raum.

Und zum ersten Mal erkannte ich, dass mein Raum des Erfolgs tapeziert war mit:

Egal was ich mache,
Egal wie sehr ich mich bemühe,
Es wird mir nie passieren.

Mein Raum der gigantischen Möglichkeiten für Gutes war vollgestopft. Die Wand war voll mit Erinnerungen, denen es erlaubt war mehr zu sein, als ihr Schicksal für sie bestimmt hatte.

Ich verneige mich vor der Göttin der Negativität

Sie hatte nicht nur meine unterdrückten Hintergrundgeschichten gesammelt, sie hatte auch zusammengeklebt, was auseinandergerissen worden war. Sie lehrte mich, dass Menschen ein Prinzip hassen oder sogar mehr, sie hassen sich selbst. Ich hatte es persönlich genommen und schlimmer: Ich übernahm diese Geschichte als ein Skript für meine zukünftigen Erfahrungen. Mein Raum war voll mit verschleierter, verkleideter Negativität. Ich hatte es vergessen. Ich hatte es noch nicht einmal bemerkt.

Heilung ist der Sprung in eine neue Ära.
Es ist der Anfang, nicht das Ende.
Die Perspektive, die wir auf eine Situation haben, verändert immer die Art, wie wir sie sehen:

Ich wähle mein Team zu finden.
Ich wähle zu wissen, dass da draußen Freunde sind, die auf mich warten. Ich werde sie finden. Ich kann es jetzt fühlen.
Ich wähle zu Gott zu beten, dass er mir jeden Schritt zeigt, den diese Bücher machen wollen.

Mein Raum ist gereinigt.

Wenn du deinen Raum klein hältst, können deine Träume sich nicht ausdehnen.

Sei so mutig, eine innere Bestandsaufnahme zu machen und dich selbst zu fragen:

Wo habe ich mich in der Vergangenheit verloren?
Wo habe ich nicht geliebt?
Was muss ich integrieren?
Wo ist meine verborgene Wunde?

Schließe noch einmal Frieden.
Reflektiere dich selbst.
Erinnere dich an deine Geschichten.
Verwandle deine Feinde in Begleiter und deine Rache in Möglichkeiten.
Wandere mit der „Göttin der Negativität“ in das Land deiner eigenen Dämmerung und frage sie nie, niemals „Warum?“


10 Kommentare

Irka Schmuck says:

Ich liebe es. Danke für deine wunderbaren Geschichten. Danke für deine Ehrlichkeit, dein Vertrauen, deine Tiefe. Danke für deine Erfahrungen, die du so wunderbar mit uns teilst. Liebe, Irka

Bahura says:

liebe Durga, danke, genau das lief in mir heute morgen und ich wusste, wenn ich mich mit dir verbinde, kann ich all diese verschlossenen Räume anerkennen und mich lieben und aus den Erfahrungen lernen, die ich einfach nur verschlossen hatte. Ich kann gerade nur hüpfen vor Freude über die Gnade dieser Zeit.

Ilona Beitel says:

Vielen Dank,deine Worte habe ich mir heute morgen noch gewünscht und schon sind sie da.
Sprenge deine Zukunft frei ! Diese Energie brauche ich gerade dringend.
Vielen Dank für all die wertvollen Anregungen.Herzlichst Ilona

RamJai Pixner says:

Danke liebe Durga! meisterhaft webst du die vergessenen Fäden wieder in den Lebensteppich, deren Farben nicht erwünscht waren. Durchforschst die verborgensten Winkel und fädelst alles in deine Liebe ein, bis keine Farbnuance mehr fehlt. Webe weiter, liebste Durga

Dr Shasma Karch says:

Liebe Durga, ich verstehe zutiefst, was Du meinst! Genau das Thema ist auch mir heute begegnet, und ich war schon sehr geneigt die Eigentümlichkeit des Ortes mit seinen Menschen als Erklärung dafür zu akzeptieren, dass meine Arbeit nicht in einem größeren Maße angenommen werden kann. Dann kam mir glücklichererweise der Impuls zu fragen,was mein Part dabei ist, und ich habe einige Aspekte entdecken können! Danke, liebe Durga für Deine wunderbare Sprache! Es ist mir eine Freude Deine Texte zu lesen und mich wiederzuerkennen!(-:

Uma says:

…unglaublich deine Geschichten sind wie guter Prosecco….treffen immer verflixt nochmal genau den Punkt…..sind Anregung….ich liebe es …..du sprichst viel Sachen aus , die ich nur zu denken gewagt habe….es regt in mir was an, was ich schon lange nicht mehr gespürt habe….es ist wie Pralinen, Sauerkraut und Grapfruit zusammen im Mund……für mich ist es Freude-Revolution-Liebe…..und unglaublich toll zu lesen…ich liebe deine Worte :-)

SheraMa says:

liebe Durga, so oft identifiziere ich mich mit dem, was Du in verschiedenen Medien schreibst. Heute danke ich Gott, dass er durch mich zu mir gesprochen hat, und mir so einen nächsten Schritt gezeigt hat, um den ich gebeten hatte.
Heute in der Morgenmeditation durfte ich den Pakt erlösen, den ich einst mit der Göttin der Negativität geschlossen hatte. Ich verneige mich vor ihr und danke ihr, dass sie ihn solange erfüllt hat, als ich das brauchte. Nun ist sie davon in Liebe entbunden. Es fliesst noch und möge es so alle meine tiefen Seinsebenen mit Erlösung durchdringen.
Dann durfte sich der goldene Lotus in meinem Herzen zeigen, der den goldenen Lotus meines Platzes, Dénia, nährt und von ihm genährt wird.
In tiefer Dankbarkeit und Liebe!

Ranasa says:

Eine wundervolle Vorbereitung, Erdung, Entspannung für meine Ausstellung am Samstag. LOVE

SUMA says:

LIEBE DURGA, GERADE GESTERN WAR ICH VON IHR GEFANGEN UND WUSSTE MIR NICHT ZU HELFEN; LIESS MICH IN IHRE GEFILDE FALLEN UND LIESS ALLES GESCHEHEN. UND JETZT BIN ICH SEHR BERÜHRT DEINE WORTE ZU LESEN UND JA, MIT DEM ABSTAND HEUTE WEISS ICH WIE WAHRHAFTIG SIE SIND. WENN DIESE MOMENTE KÜRZER WERDEN DRINNEN ZU SEIN IN DEN ABGESCHLOSSENEN RÄUMEN UND DER SCHRITT ZUR WÜRDIGUNG DER GÖTTIN DER NEGATIVITÄT BIS HIN ZUM DURCHLEUCHTEN DIESER RÄUMEN IST ES NUR NOCH HIMMLISCH…….JUHU JUHU
D A N K E

sam yun says:

Mag ich, das hast Du spannend geschrieben. Ich habe das Gefühl, Du wirst immer besser. Toll, dass Du so eine Beharrlichkeit hast! Danke, das inspiriert mich und macht mir Mut.