7 DINGE, DIE ICH NIE GEWAGT HABE LAUT AUSZUSPRECHEN. BIS JETZT.

7 zeitgemäße Gründe, warum wir meine Erinnerungen an Jesus veröffentlichen sollten, direkt in die Front Line.

Sonderankündigung: Triff Agni und mich am 7. Mai in Santa Fe, New Mexico. Wir werden deine Fragen live beantworten. Mehr über diese Eröffnungsveranstaltung findest du am Ende des Posts.

Es ist Zeit.

Wenn alles – oder wenigstens die Wahrheit darüber wie es wirklich war – verloren ist, muss jemand durch Zeit und Raum wandern, um die wahre Geschichte zu erinnern. Wie es einst Jesus tat, bin ich hier, um eine Revolution zu beginnen.

Was wir zusammen erfahren können, wenn wir die Wahrheit darüber teilen, was geschehen ist

Realität #1
Maria Magdalena und Jesus waren verheiratet.

Neben anderen veröffentlichen NBC News und Huffington Post:
Wissenschaftliche Tests zeigen, ‚Evangelium von Jesus Frau‘ war nicht gefälscht.
NBC news
nbc-news

Huffington Post
huffington

Unsere live Erinnerungen:
Maria Magdalena suchte nach dem Sohn Gottes. Sie war seine Geliebte, seit sie sich getroffen haben, und sie war dabei, als er gekreuzigt wurde. Sie war schwanger. Sie war seine Frau. Sie rief ihn ins Leben zurück.

„Maria Magdalena war ganz still. Sie saß da und sah Jesus an, dann sah sie in die Leere. Maria Magdalena sah Simon an und dann sah sie mich um Hilfe bittend an und wieder in die Leere. Aus der Ratlosigkeit heraus stand sie abrupt auf und kniete sich vor Jesus. „Geliebter“, sagte sie, „hier ist der Wunsch meines Herzens und meiner ganzen Seele. Ich möchte dich fragen, ob du mich zu deiner Frau nehmen willst.“ Sie legte ihren Kopf in seinen Schoß und begann bitterlich zu weinen. In mir wurde es ganz still. Wie ein ewiger Moment, der in uns entstand, wartend auf die Antwort von Jesus.

„Steh auf“, sagte er. Er nahm sie in die Arme und erwiderte ihr mit liebevollen Worten: „Du sollst meine Frau werden, Maria Magdalena. So soll es sein. Werde dir bewusst, dass der Weg an meiner Seite untrennbar ist.“ Er hielt sie tief im Arm und ich konnte meine Tränen nicht mehr unterdrücken und ahnte nur, wie tief greifend diese Entscheidung war. Wir vier verbrachten den Nachmittag alleine. Der Bann war gebrochen, die Mauer zwischen Mann und Frau war gefallen. Maria Magdalena hatte das Unsägliche durchbrochen, sie hatte Jagd gemacht auf Gottes Sohn selbst, und er liebte sie wieder. Wie kann man Liebende beschreiben, deren Göttlichkeit sich im Feuer erkennt, in welchem ihre Liebe brennt für einander und für Gott. Es gibt Momente, da wird das Leben so verdichtet, dass man kaum atmen kann vor Schönheit. Die Liebe ist dann das Gift des Rausches und wir waren trunken voneinander.“ - Jesus Die vergessenen Jahre in Südfrankreich

Realität #2
Maria Magdalena und Jesus hatten eine Tochter, Sara.
Sie wurde 2010 wiedergeboren.

Unsere live Erinnerungen:
Sara wurde vor 2000 Jahren in Südfrankreich geboren, während Jesus weit weg war.

„Maria Magdalena sah ihrer Tochter in die Augen: „Du bist Sara, genannt nach unserer Urmutter. Sie trägt das Erbe. Sie ist eine große Seele. Gott wird schon wissen, warum dieses Kind ein leiblicher Nachkomme von Jesus selbst ist.“ In diesem Augenblick merkte ich, wie erschöpft Maria Magdalena war und mit ihrer Tochter im Arm schlief sie ein. Im Einschlafen murmelte sie noch: „Ich hätte mir so gewünscht, dass er hier wäre. Aber er weiß, dass seine Tochter nun auf der Erde ist. Ich danke euch allen für die Liebe, mit der ihr mich begleitet habt.“ - Jesus Die vergessenen Jahre in Südfrankreich

2009
Ich bin in Südfrankreich als Maria Magdalena mich auf einer geistigen Ebene kontaktiert. Da ich daran gewöhnt bin, Gespräche mit der nicht-materiellen Welt zu haben, ist das nichts Ungewöhnliches für mich. Sie erzählt mir, dass ihre Tochter bald wiedergeboren wird und zeigte mir in einer Vision ihre Mutter. Es zeigte sich, dass Saras zukünftige Mutter in diesem Leben schon schwanger war, aber sie wusste es noch nicht. Sie empfing Sara während eines Urlaubs in Südfrankreich. Später fanden wir heraus, dass ihre heutige Mutter vor 2000 Jahren Saras Tochter gewesen war.

2012
Sara ist eineinhalb Jahre alt. Sie besucht mich in meinem Ashram in Südfrankreich. Als ihre Mutter ihren jüngeren Bruder ins Bett bringt, nutzt Sara die Worte, die sie kennt, um zu sagen, dass sie bei mir bleiben will. Draußen in einem Hängestuhl unter den Sternen beginnt sie mich etwas zu fragen, was ich nicht verstehen kann. Durch Fragen und Antworten über Kopfnicken, finde ich heraus, dass sie möchte, dass ich sie in unseren Jesus Gebetsraum bringe. Davor hatte sie jeden Tag die Türe zu diesem Raum geöffnet, hineingeschaut und empört festgestellt: „Das Baby ist nicht da“. Ich wusste, dass sie nach Jesus suchte. An diesem Abend kniete sich das kleine Mädchen in dem Raum hin und bat mich, Jesus eine Rose zu schenken. Sie bat mich ein Gebet für ihn zu singen. Dann saß sie still da und versank in ewige Stille. Dann seufzte sie tief, mit einer herzzerreißenden

2013
Sara und ihre Mutter kommen im September wieder zu Besuch. Sara beginnt mehrere Male am Tag zu fragen: „Wo ist meine wirkliche Mutter?” Wir fragten sie, was sie meinte. Sie ist klar: „Meine Mutter im Himmel!“ Ich gehe tiefer. „Meinst du Maria Magdalena?“ Sara schaut mich mit ewiger Liebe an und ich verliere mich, als sie antwortet: „Ja, die so ist wie du, aber nicht du.“

Beim Abendessen zurück zu Hause erzählt Sara einem Freund der Familie: „Weißt du, meine wirkliche Mutter lebt in Südfrankreich.“

14. April 2014
Sara erzählt ihrer Mutter nach dem Aufwachen aus dem Nichts heraus:

Sara
„Mama, Mama meine Mutter ist gestorben!“
Ihre Mutter
„Welche Mama meinst du?“
Sara
„Die, die mit Durga lebte…”
Ihre Mutter
„Was? Sie ist gestorben?”
Sara
„Ja, sie ist nicht mehr im Himmel.
Sie ist jetzt auf der Erde.”
Ihre Mutter
„Du meinst, sie ist jetzt wiedergeboren?”
Sara
„Ja, sie ist jetzt ein Baby.“

Sara sagt, sie will ihre Mutter bald finden.

Realität #3
Sara wurde vor 2000 Jahren mit meinem Sohn Johannes verheiratet.
Ein Jahr nachdem sie in diesem Leben geboren wurde, inkarnierte er in der Nähe von ihr, so dass sie sich oft treffen können.

Unsere live Erinnerungen:
Die Hochzeit von Sara und Johannes

„Während die Sonne draußen alles in sanfte, rötliche Töne tauchte, saß ich still am Fenster und beobachtete Maria Magdalena, wie sie ihrer Tochter Sara die Haare kämmte. Sie vollzog ein altes Ritual, um ihre Tochter für die bevorstehende Zeremonie der Trauung zu heiligen. Maria Magdalena und ich waren schon betagt, aber dennoch voller Kraft und unser Bewusstsein gefestigt. Während ich meine geliebte Schwester im Geiste still beobachtete, wie sie Strähne um Strähne des schimmernden, rehbraunen Haares liebkoste, bewunderte ich ihre durch das Alter gezeichnete Schönheit. Gelebtes Leben, das aus jeder ihrer Falten strahlte. Sie war leuchtend und würdevoll.

Es war ein sehr besonderer Tag. Auf Wunsch von Jesus und Simon und dem freien Willen unserer Kinder, die sich von frühester Kindheit an begleitet haben, bereiteten wir uns heute auf deren Hochzeit vor.“ - Jesus Die vergessenen Jahre in Südfrankreich, Heute-Zeit Südfrankreich/ Languedoc

2010
Eine junge Frau, die wir schon eine Weile kannten, kommt, um Agni zu sehen und ihm zu erzählen, was kein anderer wusste. Sie war schwanger. Als Agni mir das Geheimnis am Telefon erzählte, war ich in meiner Küche, kochte und hatte den Hörer zwischen meinem Kopf und meiner Schulter eingeklemmt. In dem Moment als wir aufhängten, erschien mir ein riesiges Licht, sanft und liebevoll. „Ich bin Johannes, (mein Sohn zur Zeit von Jesus), und ich komme zurück. Ich will in der Nähe von Sara sein.“ Ich war die erste, die es wusste.

2014
Sara und Johannes leben heute in der gleichen Stadt in Deutschland. 3 und 4 Jahre alt, spannt ihre Liebesgeschichte einen Bogen über die Zeit hinaus. Als sie sich zum ersten Mal in diesem Leben begegneten, nahm Sara sanft seine Hand und führte ihn zu einem geheimen Platz. Sie sind seitdem gute Freunde. Wir sind Zeugen einer alten Liebe, 2000 Jahre alt und älter; sie planten aus dem Himmel zurückzukommen, um sich selbst zu finden und einander so bald als möglich auf der Erde wiederzuerkennen. Zeuge dieser Liebesgeschichte zu sein ist atemberaubend. Was auch immer sie leben werden oder wie sie leben werden, es steht uns frei, zuzuschauen.

Realität #4
Menschen ersehnen die verlorenen Erinnerungen von Jesus.

Die Suchworte „Wer war Jesus“ werden 24 90000 Mal pro Monat eingegeben.

Realität #5
Jesus war ein Feminist.

Das Neue Testament ist jetzt eine Sammlung von mündlich-übermittelter Tradition. Paulus – früher Saulus – ein selbsternannter Apostel, der Jesus nie persönlich getroffen hatte, wurde der Vater des ältesten Teils des Testaments. Die vier bekanntesten Evangelien sind von unbekannten Autoren, die teilweise bekannte Namen anderer Aposteln verwendeten, und den Texten so Autorität verliehen. Aber die, die da gewesen sind – die wahren Aposteln und Zeitgenossen – waren schon tot, als die Evangelien geschrieben wurden. Frauen und Wiedergeburt verschwanden aus den Geschichten, weil die Schriftsteller sie nicht für wertvoll erachteten, um Geschichte zu machen.

Jesus bat mich, mit ihm zu reisen. Ich muss so um die 17 Jahre alt gewesen sein.
„Jesus, wie stellst du dir das vor? Du durchstreifst jetzt schon das Land. Wie soll ich dich denn begleiten? Siehst du denn nicht, wer ich bin? Ich bin eine Frau. Ich kann nicht mit dir herumwandern und deine Geschichten aufschreiben. Wie stellst du dir das vor?“ Er sagte einfach: „Ich werde deinen Bruder fragen, ob du mich von nun an begleiten darfst.“

In mir fiel die Welt zusammen. All das konnte ich mir nicht vorstellen. Wir lebten in Palästina. Eine Frau alleine neben einem Mann, außer seiner Mutter, würde schnell den schlechtesten Ruf aller Dörfer und Städte auf sich ziehen. Ich kannte die Gedanken der Menschen, wir waren alte Juden. Als Hure würden sie mich verwerfen, wenn ich dies tat.“ Jesus Das Buch, Capernum

Jesus wusste, dass er gekreuzigt werden würde. An einem Tag erzählte er mir:
Ohne sie (Liebe) könnte ich nicht so sein, wie ich bin. Ich möchte, dass du dies die anderen Frauen wissen lässt, wenn ich keine Zeit mehr habe. Ohne eure weibliche Liebe hätte ich all dies nicht verwirklichen können. Ihr seid die tragende Liebe, auf die ich meine Samen betten kann, meine Worte, meine Mission. So bedingungslos verschenkt ihr euch jeden Tag aus der Schale eures Seins. Legt sie auf meinen Weg und gebt mir Geborgenheit und Freude auf dieser Erde.“

Erst viel später sollte ich diese Worte von Jesus verstehen. Was ich aber in diesem Moment verstand, war, dass er mir die göttliche weibliche Natur offenbarte. Und er hatte sich dafür bedankt. Ich kniete vor ihn hin: „Herr, nichts anders wüsste ich zu tun und jede Frau, die dich begleitet. Ich kann für alle Frauen sprechen, die dich umgeben. Nichts anderes wissen wir, als euch zu begleiten und euch zu lieben aus unserem ganzen Herzen mit all unserem Sein. Das ist unser Glück. Dies ist unsere Erfüllung.“ Er sah nur auf und sagte: „Wahre Priesterinnen seid ihr.“ - Jesus Das Buch, Capernum

Es waren wichtige Frauen um Jesus herum. Frauen werden es lieben, über den Kreis der heiligen Frauen um Jesus zu hören, und zu entdecken, dass drei der Apostel von Jesus Frauen waren. Wenn sie das hören, setzen sie sich auf und nehmen Notiz davon.

„Durch Miriams Stimme lernen wir die Frauen kennen, die Jesus umgeben haben und auch die wichtigen Rollen, die sie gespielt haben. Die organisierte Religion scheint Frauen auf eine zweitrangige Position verwiesen zu haben, doch hier sehen wir Frauen in ihrer Brillanz als Heiler und Hüter von Weisheit strahlen („sie sind eine fundamentale, urzeitliche Kraft des Universums”). Dann wurden weibliche Heiler verfolgt und durch die Zeitalter hindurch blieb diese Verfolgung bestehen. Wie erfrischend ist es daher, in diesem Buch einen Christus zu treffen, der Feminist ist!” —Geraldine Brown

“[Ich] fühle mich, als wäre ich zurück in den Nebeln von Avalon und doch hat es mehr spirituelle Substanz. Ich will in dieser Welt leben. Die Marien sind darin Heiler und Priesterinnen….” —Sparrow Mattes

Realität #6
Jesus sagt für unsere Zeit voraus. Er verspricht, dass das Christusbewusstsein ein kollektiver Wandel sein würde.

Die wahre Lehre von Jesus wird heute Form annehmen. Seine Versprechen waren für uns heute, dass wir bezeugen können, dass sie wahr werden.

12 Aspekte seines Versprechens für das Kollektiv

Aspekt eins: Liebesrealisation
Truth and love merge in timelessness to an everlasting river of bliss and creation. This is the never-ending feast of love he wanted us to celebrate.

Aspekt zwei: Bhakti-Hingabe
Jesus hat vorhergesagt, dass wir eine neue Welt träumen werden. Eine Hingabe, die unseren Lebenstraum zu Wirklichkeit verwandeln wird.

Aspekt drei: Himmlische Freude
Wir werden himmlische Freude als unterstützende Kraft in unseren Leben erfahren. Wir lernen, dass Leben im siebten Himmel für uns alle erreichbar ist, so wie es auch Vibrieren vor Glücklich sein ist und das Meistern des täglichen Lebens in Ekstase und Freude.

Aspekt vier: Das Licht der Erde
Jesus sagte voraus, dass das Licht der Erde ein Schöpfungsaspekt des Christusbewusstseins ist. Und dass die Erde schon lange von der aufkommenden neuen Zeit wusste und sich selbst dafür vorbereitet hat.

Aspekt fünf: Freiheit
Dieser Schöpfungsaspekt des Christusbewusstseins ist Freiheit von Bindungen und wird alte Ketten abstreifen, die unseren Geist und unsere Gefühle fesseln. Es beinhaltet die Bereitschaft grenzenlos zu lieben.

Aspekt sechs: Erlösung der Shakti-Kräfte
Shakti, die weibliche Kraft erwacht. Shakti Kräfte sind ein Lichtaspekt des Christus-Bewusstseins. Das Weibliche erfährt Erlösung von alten Unterdrückungen. Das weiße Christuslicht erscheint als rotes Licht des Christus im Shaktilicht, das in die Welt der Schöpfung tritt.

Aspekt sieben: Führung und Verführung
Seit dem Rauswurf aus dem Paradies haben wir Führung und Verführung nicht als Dinge behandelt, die zusammen gehören. Diese beiden Aspekte der Christusliebe sind Tänzer des heiligen Tanzes der Schöpfung.

Die Aspekte acht bis zwölf sind noch nicht sichtbar. Sie werden erscheinen, wenn wir das Buch 3 der Serie weiterlesen.

Realität #7
Es ist Zeit für neue Träume. Diese Welt sehnt sich nach neuen Bildern.

Jedes Jahr an Ostern taucht das ganze Kollektiv ein in den Schmerzkörper, der seit Jesus Kreuzigung kultiviert wurde. Als ich die Jesus Filme anschaute, musste ich dieses Jahr den Fernseher ausschalten.

Ich öffnete Jesus das Buch und begann zu lesen. Da die Schwingung des Buches mich in die Sphären der Liebe mitnahm, löste sich mein Schmerzkörper auf. Wenn Menschen in ein neues Bewusstsein gehoben werden, sind die Lehren von Jesus lebendig und werden nicht Jahr für Jahr getötet.

Ich begann zu träumen. Ich hatte Visionen davon, dass Jesus das Buch und die Serie jedes Jahr Christusbewusstsein in die Häuser der Menschen übertragen. Was, wenn unser neues Christusbewusstsein neue ewige Schönheit in diese Welt filtern würde?

Wir haben eine große Aufgabe, Makler eines wahren Christus zu werden, das kollektive Bewusstsein zu erheben und es nicht hinunter zu drücken.

Also, lass es uns jetzt tun, gemeinsam.

Triff Agni und mich am 7. Mai in Santa Fe, New Mexico und frage uns deine Fragen persönlich.

Wir werden dich mit Christusliebe überraschen und einem frischen Gespräch über unsere Reisen mit Jesus, Maria Magdalena und was das für uns alle heute bedeutet.

Zusammen werden wir das brandneue Agnis’s Shiva Shakti Center mit Christuslicht einweihen und die „Tour der Wunder“ launchen, indem wir Jesus Das Buch & die Serie auf Pilgerreise um die Welt schicken.

Komm vorbei. Bring deine Freunde mit. Es ist kostenlos.
7. Mai um 19:00 Uhr

Agni’s Shiva Shakti Center
172 Los Vaqueros
Santa Fe, New Mexico 87508
505-466-1743
RSVP: moc.liargelamefehtnull@nioj


Kommentare


April 30, 2014 · · gaben, zeitgemäße christusliebe